Herzlich Willkommen bei uns!

Liebe Gäste! 

 

Herzlich Willkommen bei uns! 

 

Wir sorgen im Restaurant für maximale Sicherheit: Wir haben zwei Lüftungs-Ventilatoren in den Wänden, außerdem zwei Luftreinigungsgeräte installiert (eines im Gastraum und eines in der Küche), außerdem haben wir eine Vorder- und eine Hintertür und lassen ordentlich Luft durch's Restaurant. 

 

Natürlich bieten wir auch weiterhin Gerichte zum Mitnehmen an. Und gerne auch feines Catering mit mehreren Gängen ab vier Personen.

 

Wir freuen uns auf Euch!
Euer Aladin & Frieda Team

 

 

G U T S C H E I N E
Tolles Geschenk gefällig? Verschenken Sie einen Aladin & Frieda Gutschein!! Einfach eine Nachricht an 0171-4038351, dann geht das ganz fix :-) 

 

Über unser Begegnungsrestaurant: 

Unser Restaurant ist nicht "nur" ein Restaurant. Es ist viel mehr...

Wir sind ein soziales Projekt. Unser Träger ist der gemeinnützige Verein fair in die Zukunft. Das Aladin & Frieda ist ein Ort der Begegnungen, ein Ort des Austausches und ein Ort des Genusses. 

Wir möchten verschiedene Kulturen miteinander verbinden, Menschen in Arbeit bringen und etwas ganz Neues und Einzigartiges, Gemeinschaftliches erschaffen.

 

Unser TRÄGERVEREIN:
fair in die Zukunft e. V. 
Verein für Enkeltauglichkeit, Energiewende von unten und interkulturelle Zusammenarbeit 
www.fairindiezukunft.de

 

VERSCHOBEN! Am 26. August im Aladin & Frieda: Kabarett-Abend mit Ansgar Hufnagel: Das ist Kunst
Am Freitag, den 26. August laden wir zum Kabarett-Abend: Zu Gast ist Kabarettist und Poetry-Slammer Ansgar Hufnagel. Ansgar ist uns bestens bekannt vom legendären Kabarett-Abend „Einfach so“ im November 2019 – damals, als das Aladin & Frieda absolut überfüllt war!

 

Um was geht es? Mit Fernglas und mit Lupe blickt Ansgar Hufnagel auf die Unmöglichkeiten und das Banale in uns und um uns und um uns herum. Zielstrebig wie eine Zündschnur drückt der Kabarettist und Poetry-Slammer den roten Knopf. Damit kein Stein auf dem anderen bleibt – dabei bleibt nichts eingeschweißt.
Poetry Kabarett heißt Wortwitz und Reime, heißt eintauchen, abtauchen und das nicht alleine.
Das ist Kunst. Unterhaltsam. Konkret. Absurd. Mit Liebe für's Detail!
Um Reservierung wird gebeten unter kontakt@aladinundfrieda.de oder Nachricht an 0171-4038351. Start ist um 19 Uhr, es wird wieder unsere berühmte Reim-Speisekarte geben, wer essen möchte, gerne schon früher kommen! Der Eintritt ist wie immer frei, über Spenden ins Kabarettistentöpfchen für‘s Kabarettistenkröpfchen freut sich der Kabarettist.




Am Freitag, den 5. August ab 19 Uhr spielen bei uns die Eschachtaler Wirtshausmusikanten - wir machen einen Blasmusikabend!! Herzliche Einladung! Dazu gibt es leckere Weisswürschte mit Brezeln und natürlich Bier in Hülle und Fülle! :-) Reservierung wie immer unter kontakt@aladinundfrieda.de oder Nachricht an 0171-4038351


LEIDER AUSGEFALLEN WEGEN KRANKHEIT! WIRD NACHGEHOLT!
Das verschmitzte Lächeln des Orients: Erzählkunst, Bauchtanz und Orient-Köstlichkeiten mit Birgit Leibold und Sara Löhe am 16. Juli ab 19 Uhr 

Herzliche Einladung zu 1001 Nacht mit orientalischen Geschichten, Bauchtanz und Orient-Köstlichkeiten!. Erzählkünstlerin Birgit Leibold aus Tuttlingen nimmt uns auf einem fliegenden Teppich mit hinaus in die weite Welt. In ihrem Repertoire findet sich ein farbenfrohes Spektrum an feinsinnigen Geschichten. Diese entführen in ferne Länder, prachtvolle Paläste und Karawansereien. Birgit Leibold erzählt die Geschichten frei, so entfalten sie ihren ganz eigenen Zauber. Passend dazu verleiht Bauchtänzerin Sara Löhe aus Trossingen dem Abend ein Ambiente aus 1001 Nacht. Kulinarisch bieten wir orientalische Köstlichkeiten, sodass Augen, Ohren und Geschmacksknospen auf ihre Kosten kommen. Beginn ist um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei, die Künstlerinnen freuen sich über einen Beitrag in den Hut. Wenn Sie essen möchten, gerne schon früher kommen ;-) 
RESERVIERUNG BITTE unter kontakt@aladinundfrieda.de oder Nachricht an 0171-4038351


Am 2. April 2022: Musikalische Lesung! 

55 Gründe, den Schwarzwald zu lieben - musikalische Lesung mit Astrid Lehmann
Die Liebeserklärung einer Rigschmeckten

Am Samstag, den 2. April um 19.30 Uhr lädt das Begegnungsrestaurant Aladin & Frieda in Lauterbach zu einer musikalischen Lesung ein. Astrid Lehmann liest aus ihren Kurzgeschichten „55 Gründe, den Schwarzwald zu lieben“ und spielt auf ihrer irischen Zinnflöte. Sie erzählt Geschichten für‘s Herz von Land und Leuten.
Eine Liebeserklärung an den Schwarzwald - mit Insiderwissen und Herzblut

Die bekennende Schwarzwälderin und Gästeführerin Astrid Lehmann verrät unterhaltsam und kenntnisreich in 55 Kapiteln, warum man den Schwarzwald einfach lieben muss: er ist dunkel und mystisch, sonnig und lieblich, wild und ungezähmt. Seien es Hornisgrinde, Zweribacher Wasserfälle, Glaswaldsee und Sauschwänzlebahn oder Schwarzwälder Originale, Gepflogenheiten und Sagen oder Vesperstuben, Schnapsbrünnele und Honighäuschen oder Speck, Kirschtorte und Kuckucksuhr.

Die weitgereiste Autorin versteht es, ihre Faszination für diese Region kurzweilig zu vermitteln, die liebevolle Ausstattung machen die Lektüre zum Vergnügen.

Astrid Lehmann ist eine französische Schwarzwälderin. Sie wohnt mit ihrer Familie im wunderschönen Wolftal. Nach Stationen in der Vertriebswelt und dem Tourismus arbeitet Astrid heute als Autorin und Wildpflanzenpädagogin.

 

 

Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr, passend dazu gibt es Schwarzwälder Kulinarik à la Aladin & Frieda (Wer essen möchte, gerne schon früher kommen!). Der Eintritt ist frei, wer möchte kann gern etwas ins Spendenfass werfen. Reservierung unter aladinundfrieda@gmail.com oder Nachricht an 0171-4038351

Es weihnachtet in Lauterbach! Traditionell gibt es bei uns das "Christbaumloben": Sie sagen "Oh, schöner Baum!" und bekommen ein Schnäpsle ausgegeben ;-) 
Außerdem gibt es jetzt bei uns auch wieder Glühwein!


Liebe Freundinnen und Freunde des Aladin & Frieda und von unserer Naira!
Unsere ehrenamtliche Mitarbeiterin, gute Seele und Tortenkünstlerin Naira K. wurde zusammen mit ihren beiden Töchtern und ihrer Mutter abgeschoben, sie wurden nachts um drei Uhr aus ihren Betten gerissen und abtransportiert. Sie haben die Frauen und Kinder übrigens ohne Nairas Vater abgeschoben. Der Vater wurde NICHT mit abgeschoben, da er zufällig zu Besuch bei jemand war, und deshalb nicht zu Hause.
Ungleichbehandlung in verschiedenen Bundesländern
Nairas Bruder Artak hat übrigens in Rheinland-Pfalz vor zwei Jahren eine Ausbildung angefangen. Er durfte, während zur selben Zeit in Baden-Württemberg seiner Schwester Naira die Ausbildungserlaubnis verwehrt wurde. Artak ist mittlerweile Anlagenmechaniker und will nächstes Jahr den Meister machen. Wie kann es sein, dass der Bruder darf, aber Naira nicht?
Naira, ihre Mutter Gauri und ihre Töchter Daniella und Dayana wurden direkt an den Kölner Flughafen transportiert. Nairas Bruder Artak war noch vor Ort, durfte aber nicht mit ihnen sprechen. „Es war sehr viel Polizei da, es war als ob sie Verbrecher sind“, erzählt Artak. Der Flug ging am gleichen Morgen. Naira ist mittlerweile in Armenien. Sie ist jetzt in einem Hotel, hat aber kein Geld, da sie ja nur das mitnehmen durfte, was sie an Barem zu Hause hatte.
Spendenaktion für Naira K.
Wir wollen für sie eine Spendenaktion machen! Wer für Naira und ihre Familie spenden möchte, kann das sehr gerne auf dieses Konto: fair in die Zukunft, IBAN DE26 0130 6439 6110 02, Betreff: Naira
Wir werden auch im Begegnungsrestaurant Aladin & Frieda ein Spendenfass aufstellen. Wer Naira einen Brief schreiben möchte: Sehr gerne, bitte im Restaurant abgeben. Wir digitalisieren ihn und leiten ihn an Naira weiter.
Wir werden einen Weg finden, Naira alle Spenden auf sicherem Weg zukommen zu lassen.
„Warum schieben sie die Naira ab, und nicht die, die nix schaffen und die Betrüger und Kriminellen?“ Dazu wollen wir eines sagen: Wir sind der Überzeugung, dass Menschen, die Schutz brauchen, diesen Schutz auch bekommen sollen. Auch wenn es schlechte oder faule Menschen sind. Und Kriminelle gehören ins Gefängnis, und nicht in ein Land weggedrückt, das nicht mehr in unserem Blickfeld ist.
Nun aber zu unserer Naira: Warum wurde sie abgeschoben?
Diese Frage stellen wir uns alle. Bestens sozialisiert, hilfsbereit, engagiert. Die Kinder fest verwurzelt in Lauterbach. Das Versprechen der Behörden: „Wenn Sie nach Berlin gehen und in der armenischen Botschaft einen Pass beantragen, dürfen Sie eine Ausbildung beginnen.“
Doch anstatt der Ausbildung kam die Abschiebung. Das ist eine absolut verfehlte Politik! Wir werden einen offenen Brief an Ministerpräsident Kretschmann und an den Innenminister Strobl schreiben und sie auffordern, diesen perfiden Politikstil zu ändern. Wer unterschreiben will, bitte gerne melden!
Von Naira gibt es übrigens nur sehr wenige Bilder, sie war gerne diejenige hinter der Kamera. Hier ein Schnappschuss vom "Speisen wie zu Jesu Zeiten" Abend mit Lesung von Christoph Plum im August 2019.

Wir haben einen offenen Brief an Ministerpräsident Kretschmann, Justizministerin Gentges und Innenminister Strobl geschrieben. Wer unterschreiben möchte, gern per Email Name und Adresse an aladinundfrieda@gmail.com schicken! Und wir machen eine Spendenaktion. Wer spenden möchte: Sehr gerne. Bitte an fair in die Zukunft e. V., IBAN DE26 6439 0130 0643 6110 02 DANKE!


Das Fernsehen war wieder da :) Sonja Faber-Schrecklein mit Team hat uns besucht!


Essen? Trinken? Was gibt's denn so, und was gibt's Besonderes?

Das war unsere ditigale Speisekarte für den Schnurrantenabend am 13. Februar 2021 - es war SO schön - DANKE für alle Bestellungen!

 


... und hier unsere eigentliche Speisekarte: 

 


Das Fernsehen war bei uns! :-)


Aladin & Frieda - ein ganz besonderes Lokal!

Wir haben die bunteste Speisekarte...



Café, Restaurant, Pizzeria - und die Menschen!

Wir sind ein kunterbuntes Team...



Essen, Trinken, Menschen, Kultur!

Die coolsten Künstler und Musiker spielen bei uns...